Login

27.04.2016 Mainzer Wochenblatt

AUF IN DIE MAINZER UNTERWELT

Jeden Sonntag ist er jetzt möglich, der Blick in die Unterwelt: Bei einer zweistündigen Führung unter der Zitadelle gibt es viel zu entdecken.

Oberhalb idyllisch, unterhalb geheimnisvoll: Die Zitadelle, jenes geschichtsträchtige Areal auf dem Jakobsberg, ist seit vielen Jahren allein schon aufgrund des kulturellen Angebots, eingebettet in eine erhabene Aussicht über die Stadt, Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische. Was sich unter der Oberfläche abspielte, blieb bislang eher verborgen. Seit letztem Sonntag haben Interessierte nun aber während einer etwa zweistündigen Führung Gelegenheit, in die Unterwelt der Zitadelle abzutauchen.

Die offizielle Implementierung des neuen Angebots im städtischen Programm für Führungen kam durch die Kooperation der Initiative Zitadelle Mainz (IZM), der Gebäudewirtschaft Mainz (GWM), der Stadt selbst, der mainzplus Citymarketing GmbH sowie dem hiesigen Gästeführerverband zustande. "Alles, was uns das römisch geprägte Mainz näherbringt, ist gut", erklärte Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD) bei einer Vorabbesichtigung zentraler Stationen sichtlich erfreut. Gleichzeitig unterstrich sie, so vielen Nachfragen in Bezug auf die Zitadelle Rechnung zu tragen. Durch Finanzspritzen in einer Größenordnung von 18.000 Euro gelang es den Verantwortlichen, neuralgische Bereiche abzusichern, zu verschönern und durch eine adäquate Beleuchtung auszustatten. Ein sicherer Gang ist auf der Erkundung der zeitweilig unebenen engen Wege dennoch von Vorteil. Die Teilnehmer erleben dann einen ungewöhnlichen "unterirdischen" Gang durch die Mainzer Historie.

Schon bei der Vorabbesichtigung machte Gästeführer Peter Seelmann auf Besonderheiten aufmerksam wie die so genannten Spolien an Wänden, also Überreste von Reliefs oder anderen Kunstwerken und Architekturelementen, die später wiederverwendet wurden. Luftschutz- und Vorratsräume dürften das Staunen genauso hervorrufen wie ein Brunnen unter der Oberfläche, den helle schmale Tropfsteine umgeben. Der Rundgang sei neudeutsch gesprochen ein "Hotspot", an dem sich die geschichtliche Entwicklung der Stadt Mainz ablesen ließe, zeigte sich von dessen Attraktivität auch Kay-Uwe Schreiber von der IZM überzeugt.

Führungstermine

Die Führung wird von nun an in den Sommermonaten jeden Sonntag um 14 Uhr angeboten. Sie kostet für Erwachsene zehn Euro. Infos über Ermäßigungen können unter anderem bei der mainzplus Citymarketing eingeholt werden. Eine Voranmeldung ist nicht verpflichtend. Treffpunkt ist im Bereich Römisches Theater / Lutherkirche.